Hilfsnavigation

Suche

Schliefenanlagen sind tierschutzgerecht

Für die Baujagd auf Füchse oder Dachse muss zunächst die jagdliche Brauchbarkeit von Hunden getestet werden. Und das ist wichtig: Der Hund lernt dabei, dass er Abstand vom Fuchs halten muss, um sich und das Tier nicht zu gefährden. Durch die Arbeit am lebenden Tier lassen sich aggressive oder ängstliche Hunde frühzeitig erkennen. In der sogenannten Schliefenanlage findet die Ausbildung mit handzahmen Füchsen statt. Dort werden die Verhältnisse eines Fuchsbaus simuliert. Ist die Ausbildung tierschutzgerecht? Der Deutsche Jagdverband (DJV) war mit einem Kamerateam bei der Ausbildung dabei. Ergebnis: Der Fuchs ist die Anwesenheit der Hunde gewöhnt, zudem besteht kein direkter Kontakt zwischen beiden Tieren. Internetvideos von Schliefenanlagen, in denen die Hunde auf Fuchs oder Dachs regelrecht gehetzt werden, stammen vornehmlich aus Osteuropa. „Diese Praktik verurteilt der DJV aufs Schärfste. Sie hat nichts mit Ausbildung und Jagd in Deutschland zu tun“, sagt Dr. Daniel Hoffmann, im DJV-Präsidium zuständig für Fuchsjagd.

Schliefenanlagen

Die Fuchsjagd ist in der modernen Kulturlandschaft Deutschland notwendig, weil der Fuchs ein anpassungsfähiger Kulturfolger ist. Er hat seine Bestände seit den 1980er Jahren um das 3- bis 10-fache erhöht. Die Gründe sind vielfältig: Unter anderem hat er sich menschliche Nahrungsquellen erschlossen (Abfälle, Kompost, Katzenfutter). Der frühere Regulationsmechanismus der Tollwut ist durch erfolgreiche Impfung weggefallen. Wenn räuberische Arten wie der Fuchs in unnatürlich hohen Beständen vorkommen, können sie ohnehin bedrohte Arten an den Rand des Aussterbens bringen. Die Fuchsjagd in Kombination mit lebensraumverbessernden Maßnahmen hilft seltenen bodenbrütenden Vögeln wie Trappe, Feldlerche oder Kiebitz.

Das Video in der Schliefenanlage entstand als zweiter Film in einer Reihe zur „Hundeausbildung am lebenden Tier“. Hier gehts direkt zum Video. Der nächste Film wird demnächst zum Thema „lebende Ente“ gedreht. Der DJV verlost zehn DVDs des Videos „Jagdhundeausbildung im Schwarzwildgatter“ an alle, die an pressestelle@jagdverband.de schreiben, welches Thema sie sich medial aufbereitet wünschen.

Schliefenfüchse

Die Videos können auf dem YouTube-Kanal des DJV unter folgendem Link angesehen werden: www.youtube.com/user/DJVJagdschutzverband. Alle hier bereit gestellten Videos können kostenlos verlinkt oder geteilt und für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden. Auf Anfrage können wir eine hochaufgelöste Version des Videos zur Verfügung stellen.

Ansprechpartnerin

Edda Thalis

Obfrau für das Jagdgebrauchshundewesen
Vorsitzende des Landesjagdhundeverbandes
Hauptstraße 74
18249 Zernin
Telefon: 038462 20237
E-Mail: eh.thalis@gmx.de

Dokumente

Dokumente für das Jagdgebrauchshundewesen finden Sie unten auf dieser Seite

zu den Dokumenten

Brauchbarkeitspass

Brauchbarkeitspass online beantragen

Antragsformular
Hundewesten u. Hundeortungstechnik

Neue Broschüre erhältlich

Erste Hilfe für den Jagdhund

Die neue Broschüre Erste Hilfe für den Jagdhund kann kostengünstig über die Jägerservice GmbH erworben werden.